Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Projektskizzen zum Schutz von Insekten und zur Förderung der Insektenvielfalt

Erfolgreicher Aufruf – 94 Projektskizzen eingegangen – 56 Ideen sollen zu Projekten mit einem Volumen von zusammen fast 60 Mio € entwickelt werden

Blaugrüne Mosaikjungfer (Aeshna cyanea) im Flug, Foto: Michael Pütsch
Blaugrüne Mosaikjungfer (Aeshna cyanea), Foto: Michael Pütsch

Im Juni 2018 hatte das BfN Verbände und Einrichtungen dazu aufgerufen, Ideen für Projekte einzureichen, mit denen die Vielfalt der Insekten gefördert und geschützt werden kann. Mit Erfolg: 94 Projektskizzen sind bis Januar 2019 eingegangen.

Aus der Vielzahl der Projekte wurden insgesamt 56 ausgewählt, die grundsätzlich über das Bundesprogramm Biologische Vielfalt förderfähig sind. Davon hat das BfN am 31. Mai 2019 27 Projektbewerbungen direkt zur Antragstellung und weitere 29 zur Überarbeitung der Skizzen aufgefordert. Bei Realisierung aller Projektideen wird dies einem Fördervolumen von ca. 60 Mio. Euro Bundesmittel entsprechen, die für den Insektenschutz über das Bundesprogramm zur Verfügung gestellt werden.

Ein Großteil der eingereichten Skizzen zielt auf Aktivitäten in der Land- und Forstwirtschaft mit 19 Projekten (28,4 Mio. €) und im urbanen Raum (15 Projekte mit 14,2 Mio. €) ab. Maßgebliches Ziel vieler Projekte ist es, ein stärkeres Bewusstsein für die Belange des Naturschutzes in verschiedenen Bevölkerungsgruppen zu schaffen. Es werden auch nahezu alle Handlungsfelder des Aktionsprogramm Insektenschutz mit Projekten unterlegt.


Große Perlmuttfalter auf verschiedenblättriger Distel in Altenberg(Sachsen). Foto: Michael Pütsch
Große Perlmuttfalter auf verschiedenblättriger Distel in Altenberg(Sachsen). Foto: Michael Pütsch

Die Projektinhalte sind thematisch sehr breit gestreut und reichen von insektenfördernder Grünlandwirtschaft bzw. insektenfreundlichen Mähtechniken über die Insektenvielfalt in Mooren bis hin zu Naturgärten im urbanen Raum und Reduzierung von Lichtverschmutzung. Auch Ideen, wie man wieder mehr Menschen für die Kenntnis von (Insekten-)Arten begeistern kann, wurden eingereicht.

Ein wichtiges Ziel wurde bereits mit dem Aufruf erreicht: Es konnten ganz verschiedene Akteure angesprochen werden – die förderfähigen Skizzen kamen in der Mehrzahl von den Naturschutzverbänden (16 Projekte), daneben sind die Hochschulen (10) am stärksten vertreten. Darüber hinaus sind Unternehmen (7), Kommunen (6), Stiftungen (4), ein Museum, drei Biologische Stationen, drei Forschungsinstitute und zwei Bundesbehörden (Sonstige 4) aufgefordert einen Antrag zu stellen, bzw. ihre Skizze zu überarbeiten.

Die positiv bewerteten Projekte sind in 14 Bundesländern (Verortung nach Sitz des Projektnehmers) verteilt. Dies unterstreicht die Bundesrelevanz des Themas deutlich.  

Weitere Informationen zum Insektenrückgang und den Aktivitäten des BfN finden Sie auf der Webseite des BfN.


Hintergrund

Schwebfliege © Axel Ssymank
Schwebfliege © Axel Ssymank

Mit dem Aktionsprogramm Insektenschutz will die Bundesregierung die Lebensbedingungen für Insekten und die biologische Vielfalt in Deutschland verbessern, um dem Insektenrückgang entgegenzuwirken. Die am 20.6.2018 von der Bundesregierung beschlossenen Eckpunkte zum Aktionsprogramm Insektenschutz umreißen die Handlungsbereiche, in deren Rahmen sich die Maßnahmen des Aktionsprogramms bewegen werden. Ein wichtiger Baustein ist die Förderung von Modellprojekten zum Schutz von Insekten und ihrer Artenvielfalt im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt. In diesem Programm werden seit 2011 Projekte gefördert, die der Erhaltung der biologischen Vielfalt dienen. 

 

Letzte Änderung: 28.06.2019

 Artikel drucken