Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Waelderhaus Hamburg


Mikroskopierstation im Wälderhaus. Foto: Johannes Arlt
Mikroskopierstation im Wälderhaus. Foto: Johannes Arlt
Besucher im Science Center Wald. Foto: Johannes Arlt
Besucher im Science Center Wald. Foto: Johannes Arlt
Besucher im Science Center Wald. Foto: Johannes Arlt
Besucher im Science Center Wald. Foto: Johannes Arlt

Das WÄLDERHAUS in Hamburg-Wilhelmsburg vereinigt viele Funktionen: Es ist SCIENCE CENTER, Veranstaltungsort, Hotel und Restaurant rund um die Themen Wald und Nachhaltigkeit in einem. Es setzt dabei seinen Fokus ganz bewusst auf den stadtnahen Wald einer Metropolregion und auf die Beziehung Mensch – Stadt – Wald.

Zentraler Baustein des Förderprojektes ist eine faszinierende Erlebnisausstellung zum Thema Wald und Nachhaltigkeit. „Wald anders denken“, so lautet der Anspruch, der die Besucherinnen und Besucher auffordert, sich auf eine persönliche Art dem urdeutschen Naturphänomen Wald zu nähern, sich beeindrucken zu lassen und sich auseinanderzusetzen.

Ziel der Ausstellung ist es, den Menschen den Wald wieder näher zu bringen und das Bewusstsein für die vielfältigen Funktionen des Waldes zu fördern. Wald in Stadtnähe wird häufig überwiegend als angenehme Kulisse für Jogger, Spaziergänger und Freizeitsportler betrachtet. Viele vergessen dabei die grundlegenden und essentiellen Funktionen von Wald. Dazu zählen insbesondere seine ökologischen Funktionen für einen gesunden Wasserhaushalt und das Klima, seine Bedeutung für die biologische Vielfalt aber auch seine kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung, bspw. als Erholungsraum und als Rohstofflieferant für Holz.

Auf 650 m² Ausstellungsfläche, verteilt über 2 Etagen, erfahren Besucher an rund 80 Erkundungs- und Mikroskopiestationen alles Wissenswerte über den Wald, vom städtischen Park in einer Millionenmetropole wie Hamburg bis zum bewirtschafteten Forst im Umland der Hansestadt. Die Ausstellung im WÄLDERHAUS ist eng mit der umweltpädagogischen Arbeit  der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Hamburg verbunden.

Besondere Exponate sind ein 20 Millionen Jahre alter versteinerter Baum und die sogenannte „Wunderkammer“ mit rund 2000 Fundstücken aus dem Wald. Die Wunderkammer zeigt, was in deutschen Wäldern wächst und lebt. Hier findet man Hunderte von Baumsamen, Schmetterlingen, Vogelfedern und Tierspuren.  In zwei aufwändig gestalteten Schaukästen (Dioramen) lernen die Besucherinnen und Besucher auch Waldtiere kennen, die in der Stadt einen neuen Lebensraum gefunden haben. 32 Bäume aus dem Hamburger Forst und 40 präparierte Tiere machen den Wald fassbar und verständlich. Die Ausstellung umfasst zudem eine „Holzbibliothek“ mit 200 verschiedenen Hölzern. Im „Wälderlabor“ wird die Forschung rund um das Thema Wald vorgestellt, Filmvorführungen im „Kobel-Kino“ runden das Ausstellungserlebnis ab.

Das WÄLDERHAUS wurde von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), Landesverband Hamburg e. V., errichtet. Es ist ein Exzellenz-Projekt der Internationalen Bauausstellung IBA und steht unmittelbar am Eingang der Internationalen Gartenschau igs 2013. Das moderne Multifunktionsgebäude mit seiner markanten Fassade aus Lärchenholz ist architektonisch-konzeptionell weltweit einzigartig. Die Mittel aus dem Bundesprogramm dienen dem Aufbau und der Pflege der Ausstellung.

Projekt-Steckbrief

Förderschwerpunkt: Weitere Maßnahmen

Bundesland: Hamburg 

Laufzeit: 01.07.2012–28.02.2013

Gesamt-Finanzvolumen: 678 Tsd. €

Projektträger: Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Landesverband Hamburg e. V. (HH)

Fördergeber:  Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) / Bundesamt für Naturschutz (BfN)

Webseite: www.waelderhaus.de

Ansprechpartner:

Bundesamt für Naturschutz
Beate Job-Hoben
Konstantinstraße 110
53229 Bonn

Tel: 0228 8491 1743
E-Mail: beate.job-hoben@bfn.de

Letzte Änderung: 07.04.2015

 Artikel drucken