Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



VIA Natura 2000 ‒ Vernetzung für Insekten in der Agrarlandschaft zwischen Natura 2000-Gebieten in Thüringen


Stark beeinträchtigter Saum im Thüringer Becken (© Stiftung Naturschutz Thüringen)
Saum an einem Feld
Blühender Saum zwischen Acker und Straße (© Philipp Bednarski)
Blühender Feldsaum, rechtes befindet sich eine Straße, links ein Acker
Weg in der Agrarlandschaft (© Philipp Bednarski)
Unbefestigter Weg in der Agrarlandschaft, rechts und links Felder

Während der letzten Jahrzehnte sind blütenreiche Randstrukturen von Feldern und (Feld-)Wegen in der Agrarlandschaft in vielen Regionen Thüringens selten geworden und weitgehend verschwunden. Agrarumweltmaßnahmen zur Förderung von dauerhaften Feldrainen existieren in Thüringen nicht. Dabei können Saumbiotope wie Feldraine, Wegränder, Uferrandstreifen, Gräben und Hecken erheblich zur Artenvielfalt in der Agrarlandschaft beitragen.

Bunte Säume für den Biotopverbund

Das Projekt „VIA Natura 2000“ beabsichtigt daher die Erhaltung, Wiederherstellung und Entwicklung von strukturreichen Saumbiotopen in intensiv landwirtschaftlich genutzten Ackerbauregionen Thüringens. Damit kann ein wesentlicher Beitrag zum Erhalt beziehungsweise zur Erhöhung der Artenvielfalt und folglich zur Sicherung und Verbesserung von Ökosystemleistungen wie Bestäubung, Schädlingsbekämpfung etc. erbracht werden. Auch das Landschaftsbild in Agrarlandschaften erfährt eine erhebliche Aufwertung.

Die ökologische Optimierung vorhandener und neu angelegter Randstrukturen zielt insbesondere darauf ab, den Biotopverbund mit den angrenzenden Natura 2000-Gebieten in Thüringen zu verbessern. Darüber hinaus sollen auch der Nationalpark Hainich, das Grüne Band und vorhandene Biotopverbundkonzeptionen bei der Erarbeitung von Verbundstrukturen berücksichtigt werden.

Maßnahmen für den Artenreichtum in Saumbiotopen

In den Zuständigkeitsgebieten von fünf Natura 2000-Stationen in Thüringen sind verschiedene Maßnahmen vorgesehen, um den Biotopverbund zu optimieren, die Struktur- und Artenvielfalt zu erhöhen, die Ökosystemleistungen der intensiv genutzten Agrarlandschaften zu sichern, Handlungsempfehlungen zu entwickeln und regionale Akteure für den Wert von Saumstrukturen zu sensibilisieren:

  • Wegerandstrukturen werden anhand von Luftbildern, Kartenmaterial und Vor-Ort-Begehungen erhoben und ihr Verbundpotenzial analysiert. Die Ergebnisse bilden die Grundlage für ein flurstückgenaues Planungskonzept zur Aufwertung und Neuanlage von Flächen mit dem Ziel eines optimalen Biotopverbunds.
  • Neben der standortangepassten Aufwertung der noch vorhandenen Saumbiotopstrukturen (vor allem Feldraine) sind auch Neuanlagen geplant. Hierzu erfolgt eine intensive Beratung und Abstimmung mit Gemeinden, Landwirtschaftsbetrieben, Eigentümern und weiteren Akteuren.
  • Für eine breite Akzeptanz und den langfristigen Erhalt der Säume werden übergreifende Analysen in Hinblick auf rechtliche, förderspezifische und ökonomische Fragestellungen durchgeführt. Auf Basis dieser Analysen und weiterer im Projekt gemachter Erfahrungen wird ein Leitfaden mit praxisnahen Handlungsempfehlungen erstellt.
  • Erhebungen zu den Pflanzen- sowie den Wildbienen- und Schwebfliegengemeinschaften in ausgewählten Gebieten geben Aufschluss über den Ist-Zustand und das Entwicklungspotenzial der untersuchten Flächen. Luftaufnahmen und GIS-Analysen zeigen landschafts- und agrarökologische Veränderungen und liefern Informationen zum Vernetzungsgrad der Flächen.
  • Zur Ergänzung der Erhebungen und Förderung des bürgerwissenschaftlichen Engagements ist außerdem ein ehrenamtliches Tagfaltermonitoring in den Projektgebieten vorgesehen.
  • Darüber hinaus können Verbände, Vereine, Schulen und Kindergärten in den Regionen Feldrain-Patenschaften übernehmen. Sie pflegen die Flächen, dokumentieren Veränderungen und tragen das Thema in die Bevölkerung. Weitere Elemente der Öffentlichkeitsarbeit wie Fachsymposien, Informationsmaterialien oder eine intensive Pressearbeit sollen das Bewusstsein für die Wichtigkeit dieser Strukturelemente in der Landschaft bei verschiedenen Zielgruppen erhöhen.

Projekt-Steckbrief

Förderschwerpunkt: Sicherung von Ökosystemleistungen

Bundesland: Thüringen

Laufzeit: Mai 2020 – April 2026

Gesamt-Finanzvolumen: 5,65 Mio. €

Koordinierender Projektpartner: Stiftung Naturschutz Thüringen

Verbundpartner: U.A.S. Umwelt- und Agrarstudien GmbH, Landschaftspflegeverband Altenburger Land e.V. (Natura 2000-Station Osterland), Naturforschende Gesellschaft Altenburg e.V. (Natura 2000-Station Gotha/Ilmkreis), Landschaftspflegeverband Südharz/Kyffhäuser e.V. (Natura 2000-Station Südharz/Kyffhäuser), Wildtierland Hainich gGmbH (Natura 2000-Station Unstrut-Hainich/Eichsfeld), Landschaftspflegeverband Mittelthüringen e.V. (Natura 2000-Station Mittelthüringen)

Fördergeber: Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) sowie Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz (TMUEN)

Webseite: im Aufbau

Kontakt:

Carlotta Schulz

Stiftung Naturschutz Thüringen
Kühnhäuser Str. 15
99095 Erfurt

Tel: +49 361 573931227
E-Mail: carlotta.schulz@snt.thueringen.de

Letzte Änderung: 28.08.2020

 Artikel drucken