Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



MARA – Margaritifera Restoration Alliance


Typisches Flussperlmuschelgewässer (© LPV Passau)
Strukturreiches Fließgewässer in einem Wald
Die Flussperlmuschel (Margaritifera margaritifera) (© LPV Passau)
Flussperlmuschel am Gewässergrund
Flussperlmuschel-Kolonie (© LPV Passau)
Unterwasseraufnahme einer Flussperlmuschel-Kolonie am Gewässergrund

Die Flussperlmuschel (Margaritifera margaritifera) ist hochspezialisiert auf saubere, kalkarme und sommerkühle Fließgewässer. Dadurch reagiert sie besonders sensibel auf Beeinträchtigungen ihres Lebensraums durch Nährstoff-, Schadstoff- oder Sedimenteinträge, Uferverbau oder Gewässerbegradigung. Auch höhere Wassertemperaturen und extreme Wasserstände in Folge des Klimawandels machen ihr zu schaffen.

Gemeinsam für die Erhaltung der Flussperlmuschel

Die Flussperlmuschel ist trotz bisheriger Schutzbemühungen und erster Schutzerfolge laut Roter Liste (2011) bundesweit sehr selten und vom Aussterben bedroht. Aufgrund der seit Jahrzehnten mangelhaften Verjüngung sind die heutigen Bestände nicht nur klein, sondern auch stark überaltert, eine natürliche Fortpflanzung findet kaum statt. Im MARA-Projekt wird die Flussperlmuschel durch eine Kombination aus Nachzucht und Besatz sowie durch Habitataufwertungen gefördert.

Das Projekt bringt alle regionalen Initiativen zum Flussperlmuschelschutz bundesweit zusammen und fördert in großem Maßstab die verbleibenden Bestände der Zielart in Deutschland. MARA ist ein Verbundprojekt, das von sieben Partnern in drei Bundesländern (Bayern, Nordrhein-Westfalen, Sachsen) durchgeführt wird. Die Technischen Universitäten in Dresden und München sind ebenso beteiligt wie der Landkreis Passau als Vertreter einer Trägergemeinschaft und Verbundkoordinator, der Bund Naturschutz in Bayern (Kreisgruppe Hof), die Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt, die Biologische Station Aachen und der Vogtlandkreis. Begleitend wird ein internationales Netzwerk für den Flussperlmuschelschutz aufgebaut.

Förderung von Jungmuscheln

Flussperlmuscheln verbringen einen Teil ihres Lebenszyklus als Glochidien an den Kiemen ihres Wirtsfisches, der Bachforelle. Eine erfolgreiche Nachzucht der Muscheln kann daher nur zusammen mit der Bachforelle gelingen, die im Projekt ebenfalls gefördert wird. Im MARA-Projekt wird auf Vorerfahrungen aus Vorgängerprojekten aufgebaut. Alle vier regionalen Nachzuchtprogramme werden auf Bundesebene miteinander vernetzt und weitergeführt. Das bundesweit einzige Gewässer mit selbsterhaltenden Beständen der Zielart befindet sich derzeit in Niedersachsen. Dort finden deshalb auch begleitende Untersuchungen statt, ohne dass dort Maßnahmen umgesetzt werden.

Basierend auf genetischen Begleituntersuchungen aller Populationen wird sichergestellt, dass alle im Bundesgebiet vorhandenen genetischen Linien erhalten werden; hierzu werden auch Zuchtbücher etabliert. Die nachgezüchteten Jungmuscheln werden nach mehrjähriger Betreuung in geeigneten Gewässern ausgesetzt. Um festzustellen, welche Gewässer sich für die Auswilderung der Jungmuscheln eignen, wird ein „Entscheidungshilfe-Werkzeug“ angewendet und weiterentwickelt, das im Rahmen des Vorgängerprojektes ArKoNaVera entwickelt und bislang nur beispielhaft für ein Gewässer in Sachsen erprobt wurde.

Wiederherstellung geeigneter Jungmuschellebensräume

Die Flussperlmuschel hat eine Indikatorfunktion für sauberes Wasser und wirkt durch die vielfältigen Wechselwirkungen mit anderen Arten und angrenzenden terrestrischen Lebensräumen als Schirmart, von deren Schutz etliche weitere Arten profitieren, darunter auch Verantwortungsarten wie der Huchen –  auch Donaulachs genannt – oder die Nase, ein Karpfenfisch der Fließgewässer. Neben strukturellen Aufwertungen der Zielgewässer soll im Projekt vor allem über eine verbesserte Wasserspeicherung in der Fläche die Resilienz der Gewässersysteme gegenüber dem Klimawandel erhöht, die Sediment- und Stoffeinträge minimiert und die Nahrungszufuhr für die Muscheln verbessert werden. Alle Maßnahmen werden durch eine fortlaufende Evaluation sowie eine breit angelegte Öffentlichkeitsarbeit flankiert.

Einbindung der Landwirtschaft

Beispielhaft werden verschiedene landwirtschaftliche Nutzungsänderungen zur muschelgerechten Aufwertung eines Wassereinzugsgebietes erprobt und hinsichtlich ihrer Kosten und ihres Nutzens evaluiert. Neben der ökologischen Wirksamkeit werden dabei auch die Auswirkungen auf Betriebsabläufe und landwirtschaftliche Erträge herausgearbeitet. Es werden Workshops zur Information von Landbewirtschaftenden über muschelgerechte Best-Practice-Methoden durchgeführt und ein Handbuch erstellt, das die Maßnahmen und Fördermöglichkeiten aufzeigt.

Projekt-Steckbrief

Förderschwerpunkt: Arten in besonderer Verantwortung Deutschlands

Bundesländer: Bayern, Nordrhein-Westfalen, Sachsen

Laufzeit: Juli 2021 – Juni 2027

Gesamt-Finanzvolumen: 7.13 Mio. €

Koordinierender Verbundpartner: Landschaftspflegeverband Passau

Verbundpartner: Technische Universität Dresden, Technische Universität München, BUND Naturschutz in Bayern, Biologische Station StädteRegion Aachen e.V., Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Vogtlandkreis

Fördergeber: Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) sowie Bayerischer Naturschutzfonds, Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft und Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW

Webseite: im Aufbau

Kontakt:

Dr. Marco Denic

Landschaftspflegeverband Passau
Dr.-Ernst-Derra-Str. 4
94036 Passau

Tel.: +49 (0) 851-379 386 16
E-Mail: marco.denic@landkreis-passau.de

Letzte Änderung: 06.09.2021

 Artikel drucken