Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Unternehmen bauen Biodiversity in Good Company Initiative aus

Unternehmen gründen neuen Verein und bauen die Biodiversity in Good Company Initiative aus – Signal der Wirtschaft für Schutz der biologischen Vielfalt

Die seit 2008 bestehende Biodiversity in Good Company Initiative wird in Eigenregie der Wirtschaft weitergeführt. Mit der Gründung eines eigenen Vereins bekommt ein Projekt des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) sowie der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) eine langfristige Zukunftsperspektive. Das internationale Unternehmensnetzwerk wird seine Arbeit von Deutschland aus weiter ausbauen. Das BMU begrüßt das Engagement der Unternehmen, die Initiative aus eigener Kraft weiterzuentwickeln und so die Verantwortung der Wirtschaft für den Erhalt der biologischen Vielfalt zu demonstrieren.

Der dramatische Verlust an biologischer Vielfalt gehört zu den drängendsten globalen Problemen. Die Vereinten Nationen haben den Zeitraum 2011 – 2020 zur „UN-Dekade der Biodiversität“ ausgerufen. Die "Biodiversity in Good Company" Initiative ist ein Beitrag der Wirtschaft, das Übereinkommen über die biologische Vielfalt in die Tat umzusetzen.

Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen sagte anlässlich der Gründung: „Die Natur ist unsere Lebensgrundlage. Sie zu schützen, ist gemeinsame Aufgabe des Staates und der Gesellschaft. Mit der Gründung des internationalen Unternehmensnetzwerks "Biodiversity in Good Company" leisten deutsche Unternehmen hierzu einen wichtigen Beitrag. Sie unterstützen die Bundesregierung bei der Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt und der auf internationaler Ebene beschlossenen Ziele." Deutschland hatte von 2008 bis 2010 die Präsidentschaft des Übereinkommens über die biolo