Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Neues DFG-Forschungszentrum zur Biodiversität

Der Hauptausschuss der DFG wählte auf seiner Sitzung am 27. April 2012 in Bonn die gemeinsame Bewerbung der drei Universitäten  für das nunmehr siebte DFG-Forschungszentrum aus. In ihm sollen noch von diesem Jahr an interdisziplinär und auf international sichtbarem Niveau verschiedenste Forschungsaktivitäten zur Biodiversität gebündelt werden.

Übergeordnetes Ziel ist die Erforschung – und damit auch der Schutz – der natürlichen Lebensgrundlagen. Das neue Forschungszentrum wird zunächst vier Jahre lang gefördert und erhält in dieser Zeit rund 33 Millionen Euro. Zentraler Standort der Einrichtung mit Namen „German Centre of Integrative Biodiversity Research – iDiv“ wird Leipzig sein.

„Das von den drei Universitäten geplante Zentrum verfügt über das Potenzial, innerhalb weniger Jahre zu einem international sichtbaren Standort der Biodiversitätsforschung zu werden“, sagte DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner nach der Entscheidung.

Das Zentrum stellt vier Leitfragen in den Mittelpunkt:
Wie lässt sich Biodiversität erfassen?
Wie entsteht und erhält sie sich?
Welchen Einfluss hat sie auf das Funktionieren von Ökosystemen?
Wie kann sie geschützt werden?

Die Beantwortung dieser Fragen soll in fünf Forschungsfeldern zu Biodiversitätstheorie, Interaktionsökologie, Evolution und Adaption, Biodiversitätsschutz und Biodiversitätssynthese vorangetrieben werden.

Ein Synthesezentrum will die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Disziplinen der