Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Thüringer Strategie zur Erhaltung der biologischen Vielfalt

Einführung

Im Oktober 2011 hat die Landesregierung die  "Thüringer Strategie zur Erhaltung der biologischen Vielfalt" verabschiedet. Die Strategie formuliert Ziele und benennt Handlungsfelder, um dem anhaltenden Schwund von Tier- und Pflanzenarten, Rassen und Sorten sowie ganzen Lebensräumen entgegen zu wirken. Die rund 30 Einzelziele der Strategie sind auf das Jahr 2020 ausgerichtet.

Die vier Hauptziele der Strategie sind:

  • die Sicherung der heimischen Artenvielfalt
  • die Erhaltung der Lebensraum- und Landschaftsvielfalt sowie die (Wieder-) Vernetzung von Lebensräumen
  • die Integration von Biodiversitätsbelangen in die Landnutzung sowie Sicherung der Rassen-und Sortenvielfalt und
  • die aktive Beteiligung der Thüringer Bürger an der Erhaltung der Biologischen Vielfalt

Auswahl an Aktivitäten

1) Strategien, Programme, Instrumente

  • Thüringen stellt verschiedene Programme zur Naturschutzförderung bereit. Zum Bereich des Vertragsnaturschutzes gehören das EU-kofinanzierte „Kulturlandschaftsprogramm“ ( KULAP Teil Naturschutz) sowie das „Naturschutz- und Landschaftspflegeprogramm“ ( NALAP). Für investive Maßnahmen steht das ebenfalls EU-kofinanzierte Programm "Entwicklung von Natur und Landschaft" ( ENL) zur Verfügung.
  • Zur (Wieder-)Vernetzung von Lebensräumen beteiligt sich Thüringen an der Umsetzung des bundesweiten Biotopverbundsystems. Neben der Entwicklung eines Biotopverbundkonzepts als fachlicher Teilplan des Landschaftsrahmenplanes unterstützt der Freistaat den Erhalt zusammenhängender Korridore für die Ausbreitung wildlebender Tiere und Pflanzen (z.B. ENL-Projekte  „Rettungsnetz Wildkatze“ und  „Fischotterschutz“).
  • Die  Projektagentur „Buntes Thüringen – biologische Vielfalt vor unserer Haustür“ des DVL Thüringen (gefördert durch den Freistaat Thüringen) soll sich zu einem wichtigen Baustein zur Verwirklichung der Biodiversitätsziele in Thüringen entwickeln. Hierbei sollen anhand des  „Netzwerks Biodiversität“ verschiedenste Akteure im ländlichen Raum bei Projekten zum Thema Arten- und Biotopschutz unterstützt werden.

2) Schutz und Entwicklung von Lebensräumen

3) Schutz und Entwicklung von Arten und Artengruppen

4) Bildung und Öffentlichkeitsarbeit / Naturschutzstiftungen

  • Die  Stiftung Naturschutz Thüringen wurde am 12.12.1995 auf Beschluss der Thüringer Landesregierung gegründet und fördert Bestrebungen und Maßnahmen zur Erhaltung und zum Schutz der Natur und zur Pflege der Landschaft.
  • Im Bereich Öffentlichkeitsarbeit leisten insbesondere die  Nationalen Naturlandschaften (NNL) durch zielgruppenorientierte Naturerlebnis- und Umweltbildungsangebote (u.a. Wanderungen, Forschertage usw.) sowie Projekte (z.B.  „Junior Ranger“ und  „Freiwillige in Parks – Ehrensache Natur“) einen wichtigen Beitrag. Die Biosphärenreservate sind als schulische und außerschulische Lernorte von herausragender Bedeutung.

Letzte Änderung: 26.06.2015

 Artikel drucken