Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie


Foto: Christian Müller - Fotolia.com
Mann auf dem Fahrrad

Was muss getan werden, um dauerhaft ein Leben aller Menschen in Würde zu ermöglichen? Wie bewahren wir die natürlichen Lebensgrundlagen für uns und für künftige Generationen? Und was müssen wir jetzt tun, damit auch unsere Kinder und Enkel ein Leben in Wohlstand führen können? Antworten auf diese Fragen gibt das Prinzip der Nachhaltigkeit.

Im Januar 2017 hat die Bundesregierung die "Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie" beschlossen. Sie ist eine Weiterentwicklung der ersten Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie von 2002 und soll die wegweisende "'Agenda 2030" umsetzen, in der sich die Staaten der Vereinten Nationen im September 2015 17 globale Ziele gesetzt haben, die sie bis zum Jahr 2030 erreichen wollen.

17 globale Ziele - eine Vision für die Zukunft

Die Nachhaltigkeitsstrategie legt Maßnahmen Deutschlands zur Umsetzung der 17 globalen Ziele auf drei Ebenen dar. Neben Maßnahmen mit Wirkung in Deutschland geht es um Maßnahmen durch Deutschland mit weiltweiten Wirkungen. Hinzu kommt die Unterstützung anderer Länder in Form der bilateralen Zusammenarbeit (Maßnahmen mit Deutschland). Damit zeigt Deutschland, dass es sich zur umfassenden Umsetzung der  Agenda 2030 mit ihren Zielen bekennt und sie als eigene Herausforderung annimmt.

Managementkonzept für eine nachhaltige Entwicklung

Herzstück der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie ist ein Nachhaltigkeitsmanagementsystem. In ihm sollen Ziele mit einem Zeitrahmen für ihre Erfüllung versehen, Indikatoren für ein kontinuierliches Monitoring benannt und Regelungen zur Steuerung und Festlegungungen zur institutionellen Ausgestaltung getroffen werden.

Beispiele für Ziele der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie

  • Nachhaltiger Konsum: Der Marktanteil von Produkten mit staatlichem Umweltzeichen soll bis 2030 auf 34% steigen (heute: 6%).
  • Bekämpfung des Klimawandels: Minderung der Treibhausgasemissionen bis 2020 um 40%, bis 2030 um 55%, bis 2040 um 70%, bis 2050 um 80% bis 95%, jeweils gegenüber 1990.
  • Meere schützen: Alle wirtschaftlich genutzten Fischbestände sollen bis 2020 nachhaltig genutzt werden.
  • Ökosysteme und Biodiversität: Im Bereich Artenvielfalt Anstieg des Indexwertes auf 100% bis 2030, Eutrophierung der Ökosysteme bis 2030 um 35% gegenüber 2005 verringern, Steigerung der Zahlungen an Entwicklungsländer für den Erhalt und Wiederaufbau von Wäldern.