Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Gesamtbilanz


Es ist noch ein weiter Weg zu gehen, um den Verlust an biologischer Vielfalt zu stoppen. © danielschoenen / Fotolia.com
Foto von Küstendünen, durch die ein Steg führt

Die wichtigsten Informationen zu den 19 Indikatoren der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt werden auf dieser Seite noch einmal in einer Übersicht dargestellt. Datenstand ist der März 2014. Für insgesamt 13 Indikatoren mit quantitativen Zielwerten kann ein Zielerreichungsgrad (Status) angegeben werden, der sich aus dem Abstand zwischen dem letzten berichteten Datenpunkt und dem Zielwert errechnet.

Hiernach liegen die Werte von 11 Indikatoren mit einem konkreten Zielwert noch weit oder sehr weit vom Zielbereich entfernt. Gemäß der Datenverfügbarkeit liegen die letzten bilanzierten Werte für die Indikatoren oftmals mehrere Jahre zurück. Mit Ausnahme der Indikatoren „Ökologischer Gewässerzustand“ und „Zustand der Flussauen“, für die es keine neueren Daten als die bereits im Indikatorenbericht 2010 veröffentlichten Daten von 2009 gibt, können für alle anderen Indikatoren gegenüber dem Indikatorenbericht 2010 (BMU 2010) bzw. dem Rechenschaftsbericht 2013 (BMU 2013) neuere Daten berichtet werden.


Status Zielerreichungsgrad Indikatoren
n.v. Kein Status bestimmbar • Invasive Arten
• Gebietsschutz
• Agrarumweltmaßnahmen
• Genetische Vielfalt in der
 Landwirtschaft
• Gentechnik in der
 Landwirtschaft
• Dauer der
 Vegetationsperiode
Statussymbol "+": Der aktuelle Wert liegt innerhalb des Zielbereiches. ≥ 90 Prozent: Der aktuelle Wert
liegt innerhalb des Zielbereiches.
Kein Indikator
Statussymbol "+": Der aktuelle Wert liegt in der Nähe des Zielbereiches. 80 Prozent bis < 90 Prozent:
Der aktuelle Wert liegt in
der Nähe des Zielbereiches.
• Landschaftszerschneidung
• Nachhaltige Forstwirtschaft
Statussymbol "-": Der aktuelle Wert liegt noch weit vom Zielbereich entfernt. 50 Prozent bis < 80 Prozent:
Der aktuelle Wert liegt noch
weit vom Zielbereich entfernt.
• Artenvielfalt und
 Landschaftsqualität
• Gefährdete Arten
• Erhaltungszustand der FFH
 -Lebensräume und FFH -Arten
• Zustand der Flussauen
• Landwirtschaftsflächen mit
 hohem Naturwert
• Stickstoffüberschuss der
 Landwirtschaft
Statussymbol "--": Der aktuelle Wert liegt noch sehr weit vom Zielbereich entfernt. < 50 Prozent: Der aktuelle Wert
liegt noch sehr weit vom Zielbereich
entfernt.
• Ökologischer
 Gewässerzustand
• Flächeninanspruchnahme
• Ökologischer Landbau
• Eutrophierende
 Stickstoffeinträge
• Bewusstsein für biologische
 Vielfalt

Bei den Indikatoren „Landschaftszerschneidung“ und „Nachhaltige Forstwirtschaft“ befindet sich der aktuelle Wert jeweils in der Nähe des Zielbereiches. Für den Indikator zur Landschaftszerschneidung gilt allerdings, dass der aktuelle Wert des Jahres 2010 wieder unter den Zielwert des Jahres 2005 gefallen ist. Die Zielwerte für die Indikatoren „Nachhaltige Forstwirtschaft“ und „Stickstoffüberschuss der Landwirtschaft“, die bereits 2010 erreicht werden sollten, werden nach wie vor verfehlt. Die übrigen Zielwerte gelten, soweit sie an ein bestimmtes Zieljahr geknüpft sind, für die Jahre 2015 und 2020.

Trend Erläuterung Indikatoren
Trendsymbol "Pfeil nach oben": Statistisch signifikanter Trend hin zum Ziel bzw. Zielwert. Statistisch signifikanter
Trend hin zum Ziel
beziehungsweise Zielwert
• Gebietsschutz
• Flächeninanspruchnahme
• Ökologischer Landbau
• Stickstoffüberschuss der
 Landwirtschaft
• Nachhaltige Forstwirtschaft
Trendsymbol "Tilde": Kein statistisch signifikanter Trend feststellbar (keine Signifikanz für ansteigenden oder abfallenden Trend). Kein statistisch signifikanter
Trend feststellbar (keine
Signifikanz für ansteigenden
oder abfallenden Trend)
Trendsymbol "Pfeil nach unten": Statistisch signifikanter Trend weg vom Ziel bzw. Zielwert. Statistisch signifikanter Trend weg
vom Ziel beziehungsweise
Zielwert
• Artenvielfalt und
 Landschaftsqualität
• Dauer der Vegetationsperiode
n.v. Der Trend ist nicht bestimmbar • Gefährdete Arten
• Erhaltungszustand der
FFH -Lebensräume und FFH -Arten
• Invasive Arten
• Ökologischer Gewässerzustand
• Zustand der Flussauen
• Landschaftszerschneidung
• Agrarumweltmaßnahmen
• Landwirtschaftsflächen mit
  hohem Naturwert
• Genetische Vielfalt in der
 Landwirtschaft
• Gentechnik in der Landwirtschaft
• Eutrophierende Stickstoffeinträge
• Bewusstsein für biologische Vielfalt

Für sieben Indikatoren konnte eine Trendanalyse durchgeführt werden, bei 12 Indikatoren reicht die Anzahl der Datenpunkte hierfür noch nicht aus. Vor allem viele der neu entwickelten Indikatoren verfügen bislang nur über wenige bilanzierte Werte, so dass es noch viele Jahre dauern wird, bis verlässliche Aussagen zu einer Trendentwicklung gemacht werden können.

Die Trendanalyse ergibt für das Indikatorenset ein überwiegend positives Bild. Fünf Indikatoren zeigen einen statistisch signifikanten Trend hin zum Ziel beziehungsweise Zielwert. Die Entwicklung der Indikatoren „Artenvielfalt und Landschaftsqualität“ sowie „Dauer der Vegetationsperiode“ weist dagegen statistisch signifikant weg vom Ziel beziehungsweise Zielwert. Es wird deutlich, dass bei gleichbleibender Entwicklung ohne besondere zusätzliche Anstrengungen die für die Jahre 2015 oder 2020 geltenden Zielwerte aller Voraussicht nach nicht erreicht werden können.

Sehr geringe Zielerreichungsgrade zeigen sich beim ökologischen Gewässerzustand, bei der Flächeninanspruchnahme, bei den eutrophierenden Stickstoffeinträgen und beim Bewusstsein für biologische Vielfalt. Dies gilt auch für den ökologischen Landbau, für den jedoch kein Zieljahr festgelegt ist. Die Entwicklung während der letzten zehn Jahre lief beim ökologischen Landbau sowie bei der Flächeninanspruchnahme allerdings statistisch signifikant in Richtung auf den Zielwert. Beim ökologischen Gewässerzustand ist zu beachten, dass die Wasserrahmenrichtlinie gegenüber der sehr ehrgeizigen Zielsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt Fristverlängerungen bis zum Jahr 2021 beziehungsweise 2027 einräumt.

Die bisher ergriffenen Maßnahmen reichen nicht aus, die in der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt gesetzten Ziele in allen Teilaspekten zu erreichen. Die Indikatorenentwicklung verdeutlicht, dass zum Teil die Trendwende noch nicht geschafft wurde, zum Teil die Zielerreichung nur sehr langsam vorankommt. Zwar wurden viele der in den Aktionsfeldern der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt formulierten Maßnahmen bereits in Angriff genommen, die daraus resultierenden positiven Wirkungen lassen aber häufig noch auf sich warten. Das liegt zum einen daran, dass Belastungen bisher nicht in ausreichendem Maße reduziert werden konnten. Zum anderen benötigen Bestände von Tier- und Pflanzenarten sowie Biotope oftmals lange Zeiträume für eine Regeneration, weswegen sich Erfolge erst mit erheblicher Verzögerung in den Werten der Indikatoren zum Zustand von Arten und Lebensräumen niederschlagen können. Hinzu kommt, dass einige Indikatoren nur in relativ großen Zeitintervallen aktualisiert werden und bei anderen Indikatoren die Zusammenführung der Daten sehr zeitaufwendig ist, so dass die jeweils letzten berichteten Werte mitunter mehrere Jahre zurückliegen. Die Erhaltung der biologischen Vielfalt bleibt für Deutschland auch in der Zeit nach 2014 eine zentrale Zukunftsaufgabe.


Indikatorenspiegel

Die Ergebnisse der Bilanzierung auf dem Stand vom März 2014 werden im Indikatorenspiegel in einer zusammenfassenden Übersicht dargestellt. Die Indikatoren sind dabei den fünf Themenfeldern „Komponenten der biologischen Vielfalt“, „Siedlung und Verkehr“, „Wirtschaftliche Nutzungen“, „Klimawandel“ und „Gesellschaftliches Bewusstsein“ zugeordnet. Zu jedem Indikator finden sich Angaben zur gemessenen oder beobachteten Größe, zum letzten berichteten Wert, zum Ziel / Zielwert sowie zu Status (Grad der Zielerreichung) und Trend. Nähere Ausführungen zur Ermittlung von Trend und Status der Indikatoren sowie eine Erklärung der Symbole finden sich in der  Einführung zu den Indikatoren und in der Legende zum Indikatorenspiegel.

Als weitere Informationen enthält die Übersicht Angaben zur Verwendung der Indikatoren in anderen Indikatorensystemen (ggf. in modifizierter Form): Streamlining European Biodiversity Indicators (SEBI), Nationale Nachhaltigkeitsstrategie (NHS), Kernindikatorensystem Umwelt (KIS), Länderinitiative Kernindikatoren (umweltbezogene Nachhaltigkeitsindikatoren) (LIKI), Indikatorensystem für die Deutsche Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS). In der letzten Spalte steht die Kernaussage des Indikators. Diese fasst kurz die Entwicklung des Indikators und den Handlungsbedarf für das Themenfeld zusammen.

Der Indikatorenspiegel 2014 kann  hier heruntergeladen werden.

Nach oben