Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Akteure Landwirtschaft und Stoffflüsse


Nachhaltige landwirtschaftliche Landnutzung, Stoffflüsse und Biodiversität

Dialogforum, 21. und 22. Juni 2010, Umweltbundesamt in Dessau

Das Ziel, den Verlust an Biodiversität bis 2010 zu stoppen, wird auch in Deutschland voraussichtlich nicht erreicht. Stoffkreisläufe (P, N) sind überlastet. Integrierte Stickstoffbilanzen weisen relevante Überschüsse aus, die zur Versauerung und Eutrophierung von Ökosystemen führen sowie zum Klimawandel beitragen. Das Minderungsziel für nationale Ammoniak-Emissionen nach der NEC-RL für 2010 wird absehbar nicht erreicht. Chemikalien werden durch direkten Einsatz (Pestizide) oder über die Ausbringung belasteter Gülle und Klärschlämme (z.B. Tierarzneimittel, Biozide) in die Umwelt eingetragen. Diese Einträge sind wichtige Stressfaktoren für Agrarökosysteme und ihre Lebensgemeinschaften.

Das Dialogforum sollte insbesondere den Dialog zwischen Akteuren aus der Landwirtschaft, dem Umwelt- und Naturschutz sowie aus Wissenschaft und Verwaltung fördern und die Umsetzung von Maßnahmen in der Landwirtschaft zum Schutz der biologischen Vielfalt unterstützen. Der Dialog wurde beispielhaft in der Thematik „Gemeinsam mit einer nachhaltigen Landwirtschaft Stoffeinträge und Emissionen mindern und Lebensgrundlage für lebensraumtypische Tier- und Pflanzenarten sichern“ geführt.

Die Akteure diskutierten über den Stand der gesetzten Ziele der Nationalen Strategie der biologischen Vielfalt (NBS), über Lösungsansätze zur Unterstützung des Umsetzungsprozesses der NBS und über den Beitrag der Akteure zur Implementierung der Biodiversitätsziele der Bundesregierung im Bereich der Landwirtschaft.