Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Insektenvielfalt verbessert Bestäubung von Nutzpflanzen

Die Bestäubung von Blütenpflanzen durch Insekten ist ein vitale Ökosystemleistung; ein großer Anteil der menschlichen Ernährung hängt direkt oder indirekt von dieser Leistung ab. Wissenschaftler haben in einer experimentellen Studie nachgewiesen, dass insbesondere die Vielfalt der Insekten, die an einem Ort zur Bestäubung beitragen, einen signifikanten Einfluss auf den Ertrag an Früchten und Samen hat. 

Um das herauszufinden, machten Wissenschaftler einen Versuch mit Rettichpflanzen. Rettichpflanzen sind abhängig von der Bestäubung durch Insekten für die Reproduktion. Die Forscher separierten jeweils neun Pflanzen von annähernd gleichem Alter und gleicher Größe in einem geschlossenen Behälter und ließen sie jeweils von unterschiedlich zusammengesetzten Insektengruppen bestäuben: immer 18 Insekten, über vier Perioden, jeweils für einen Tag.

Die Gruppen bestanden entweder aus Insekten einer einzelnen Art, drei Arten einer einzelnen funktionellen Gruppe (Insekten, die ähnliche ökologischen Charakteristika haben), drei funktionellen Gruppen mit jeweils einer Art pro Gruppe und drei funktionellen Gruppen mit jeweils drei Arten pro Gruppe (also insgesamt neun Arten). Die funktionelle Gruppen waren „Soziale Bienen“, „Solitärbienen“ und „Schwebeflie