Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



100 „Kommunen für biologische Vielfalt“

Mit dem Beitritt der Stadt Göppingen haben sich bundesweit 100 Kommunen in dem im Jahr 2012 gegründeten Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt“ e.V. zusammengeschlossen.

Erfolgreiche Maßnahmen zum Erhalt von „Streuobstwiesen“

Das Bündnis hat es sich zum Ziel gesetzt, die Bedeutung von Natur im unmittelbaren Lebensumfeld der Menschen zu stärken und rückt den Schutz der biologischen Vielfalt in den Kommunen in den Blickpunkt. Mit dem Beitritt erklären sich die beteiligten Gemeinden, Städte und Landkreise bereit, Maßnahmen zum Schutz der biologischen Vielfalt zu ergreifen. Gleichzeitig sollen bereits erzielte Erfolge, wie beispielsweise die zahlreichen Maßnahmen der Stadt Göppingen zum Erhalt des Lebensraums „Streuobstwiese“, bundesweit kommuniziert werden. 

Die Stadt Göppingen ist Teil des größten zusammenhängenden Streuobstwiesengebiets und damit auch einem der am stärksten gefährdetsten Biotope Mitteleuropas. Gefährdet sind auch die bis zu 5.000 Tier- und Pflanzenarten, die hier einen Lebensraum finden. Um diese langfristig zu erhalten, bietet die Stadt Göppingen beispielsweise einen jährlichen Streuobstwiesentag oder eine Streuobstwiesenbörse an, verpachtet kostenlos städtische Streuobstwiesen und unterstützt die Bewirtschaftung von Streuobstwiesen mit einem sogenannten Baumgeld – seit 1990 wurden hierzu rund 350.000 € an Fördermitteln durch die Stadt vergeben.

Guido Till, Oberbürgermeister der Stadt Göppingen, s