Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Bundesprogramm Biologische Vielfalt gestartet

Mit einer gemeinsamen Presseerklärung haben BMU und BfN am 15. Februar 2011 das neue Bundesprogramm Biologische Vielfalt offiziell gestartet. Das Förderprogramm soll die Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt unterstützen. 15 Millionen Euro werden dafür ab sofort jährlich im Bundeshaushalt bereitgestellt.

Am 5. April 2011 findet im LVR LandesMuseum in Bonn eine weitere Informationsveranstaltung zum neuen Bundesprogramm im Bundesamt für Naturschutz statt. Hier erhalten alle an einer Antragstellung interessierten Akteuren wie Vereine, Verbände, Kommune und andere Institutionen oder Einzelpersonen, die an der ersten Veranstaltung nicht teilnehmen konnten, die Möglichkeit, sich über das neue Förderprogramm zu informieren.

Programm und Anmeldung: www.auftakt-bundesprogramm.de/home

Im Bundesprogramm werden Vorhaben gefördert, denen im Rahmen der NBS eine gesamtstaatlich repräsentative Bedeutung zukommt oder die diese Strategie in besonders beispielhafter und maßstabsetzender Weise umsetzen.

An der Durchführung der Vorhaben muss ein erhebliches Bundesinteresse bestehen. Die geförderten Maßnahmen sollen dazu beitragen, den Rückgang der biologischen Vielfalt in Deutschland zu stoppen und mittel- bis langfristig in einen positiven Trend umzukehren. Sie müssen dem Schutz und der nachhaltigen Nutzung sowie der Entwicklung der biologischen Vielfalt dienen und über die rechtlich geforderten Standards hinausgehen.

Akzeptanzbildende Maßnahmen der Information und Kommunikation sollen dazu beitragen, das gesellschaftliche Bewusstsein für die biologische Vielfalt zu stärken. Das Programm soll die Kooperation unterschiedlicher Akteure bei der Umsetzung der Ziele der Nationalen Strategie fördern.

Weitere Informationen zur Auftaktveranstaltung und Online-Anmeldemöglichkeit finden Sie unter www.auftakt-bundesprogramm.de/home

 

im Wortlaut:
Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesumweltministeriums (BMU) und dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) zum neuen Bundesprogramm Biologische Vielfalt


Förderprogramm zur Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt aufgelegt

Das Bundesumweltministerium (BMU) hat ein Förderprogramm zur Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt aufgelegt. „Ich freue mich, dass es uns gelungen ist ein neues Förderprogramm für die biologische Vielfalt in Natur und Landschaft aufzulegen. Wir tun dies aus Verantwortung für die Natur. Zugleich sichern wir damit das Naturkapital Deutschlands. Das Bundesprogramm ist eine Investition in die Zukunft und wird sich bezahlt machen, sagte Bundesumweltminister Norbert Röttgen zum Inkrafttreten der Förderrichtlinien.

Im Haushalt des Bundesumweltministeriums sind für das Bundesprogramm Biologische Vielfalt im Jahr 2011 Ausgaben in Höhe von 15 Millionen Euro veranschlagt. Das Förderprogramm ist nicht befristet. Daher ist auch im Finanzplan die Fortschreibung des Bundesprogramms mit einem Volumen von 15 Millionen Euro jährlich vorgesehen. Für das Programm ist das Bundesamt für Naturschutz (BfN) die Bewilligungsbehörde. „Mit seinen Förderschwerpunkten spricht das neue Förderprogramm ein breites Spektrum von Akteuren aus den verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen an. Die sich bereits jetzt abzeichnende große Anzahl von interessanten Projektvorschlägen verspricht, dass das Bundesprogramm schnell zum Motor und Impulsgeber für den Schutz und den nachhaltigen Umgang mit der biologischen Vielfalt in Deutschland werden wird“, sagte BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel. 

Um den Rückgang der biologischen Vielfalt in Deutschland zu stoppen und gleichzeitig eine nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt zu ermöglichen, hat die Bundesregierung bereits im November 2007 eine Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt beschlossen. Mit dem Bundesprogramm werden Vorhaben gefördert, denen im Rahmen der Nationalen Strategie eine gesamtstaatlich repräsentative Bedeutung zukommt oder die diese Strategie in besonders beispielhafter und maßstabsetzender Weise umsetzen. Als Ergebnis eines breit angelegten Dialogprozesses mit Ländern und Kommunen, Waldbesitzern, Landnutzern und Naturschutzverbänden wurden vier Förderschwerpunkte festgelegt:

• Arten in besonderer Verantwortung Deutschlands,
• Hotspots der biologischen Vielfalt in Deutschland,
• Sichern von Ökosystemdienstleistungen und
• weitere Maßnahmen von besonderer repräsentativer Bedeutung für die Strategie.

Die Richtlinien des Bundesumweltministeriums zur Förderung von Maßnahmen im Bundesprogramm Biologische Vielfalt vom 26. Januar 2011 sind im Bundesanzeiger, Ausgabe Nr. 25 vom 15. Februar 2011 veröffentlicht und im Internet unter Bundesprogrammhttp:/www.biologischevielfalt.de/bundesprogramm einsehbar.

...

(Quelle: BMU, Pressestelle)

Letzte Änderung: 09.02.2011

 Artikel drucken