Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Zum Internationalen Tag der biologischen Vielfalt

Zum internationalen Tag der biologischen Vielfalt am 22. Mai erklärt die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, Prof. Beate Jessel:
„In Deutschland kommen nach derzeitigem Kenntnisstand ca. 48.000 Tier-, ca. 10.300 Pflanzen- und ca. 14.400 Pilzarten vor. Diese biologische Vielfalt gilt es für die nachfolgenden Generationen zu bewahren.“ Denn die biologische Vielfalt ist wesentlicher Bestandteil unserer Lebensgrundlagen. Beispielsweise sind in mehr als 50 % unserer Arzneimittel Inhaltsstoffe aus der Natur enthalten.

Eine besondere weltweite Verantwortung hat Deutschland für solche Arten, die nur hier vorkommen, von denen ein hoher Anteil der Weltpopulation hier beheimatet ist bzw. – bei wandernden Tierarten – rastet oder überwintert, oder die weltweit oder zumindest in Europa gefährdet sind. Eine solche besondere Verantwortung besteht z.B. für 259 (6,3 Prozent) der in Deutschland vorkommenden Farn- und Blütenpflanzenarten, wie etwa Arnika, Pfingstnelke, Breitblättriges Knabenkraut oder Bayerisches Löffelkraut.

Alljährlich am 22. Mai findet der Internationale Tag der biologischen Vielfalt der Vereinten Nationen statt. Der Tag wird weltweit von zahllosen Veranstaltungen und Aktionen zum Thema Biodiversität begleitet. Sie sollen das Thema Biodiversität publik machen und die Weltbevölkerung für den Erhalt der biologischen Vielfalt sensibilisieren. In diesem Jahr steht der Tag unter dem Motto "Wasser und Biodiversität".

Informationen zu den weltweiten Aktivitäten finden Sie auf der Webseite der CBD.

In Deutschland rufen das Bundesamt für Naturschutz und das Bundesumweltministerium in diesem Zusammenhang wieder zu Wanderaktionen für die biologische Vielfalt auf. Die bundesweiten Wanderaktionen finden vom 11. Mai bis zum 21. Juli 2013 statt. Weiter Informationen dazu finden Sie auf der Webseite des Wandertags biologische Vielfalt.

 

Hintergrund Arten
Weltweit sind ca. 1,37 Mio. Tier-, ca. 340.000 Pflanzen- und ca. 100.000 Pilzarten beschrieben, wobei davon auszugehen ist, dass es noch viele bisher unbekannte Arten gibt.

Nach der aktuellen Gefährdungseinstufung im Rahmen der Roten Listen werden in Deutschland insgesamt 207 Arten und Unterarten (Taxa) der Wirbeltiere (ohne Fische und Rundmäuler des Meeres) in den verschiedenen Gefährdungskategorien der Roten Liste (einschließlich extrem seltener und ausgestorbener und verschollener Arten) aufgeführt. Das entspri