Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Tag der Insekten


Aktionsfeld 

Kommunikation, Netzwerkbildung und Informationen

Beteiligte Akteure

  • Insect Respect, Firma Reckhaus GmbH & Co. KG
  • Naturkunde-Museum Bielefeld (namu)

Ziele

  • Gemeinsame Sensibilisierung für Wert und Bedrohung von Insekten
  • Sichtbarkeit & Vernetzung der Akteure zum Thema Insekten bundesweit
  • Kennenlernen der Ansätze und Lösungsideen
  • Dialog und Feedback
  • Projekte zur Förderung der Biodiversität vernetzen
  • Gemeinsame Projekte eruieren, neue Kooperationen anstoßen
  • Verstetigung durch Publikationen (Tagungsdokumentation, Fotos, Videos)
  • Regelmäßige Wiederholung (jährlich)

Kurzbeschreibung


Gruppenbild Tag der Insekten, © Reimar Ott

Beim „Tag der Insekten“ erhalten die verschiedensten Akteure zum Thema Insekten und biologische Vielfalt aus dem deutschsprachigen Raum eine Bühne, um ihre Projekte und Anliegen vorzustellen und sich zur Stärkung ihrer Forschungs- und Öffentlichkeitsarbeit zu vernetzen. Die Veranstaltung ist interdisziplinär angelegt. Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Medien, Zivilgesellschaft und Laien sollen in Dialog treten und sich als gegenseitige Impulsgeber verstehen können.


„Ohne Insekten hat die Menschheit nur noch wenige Monate“, sagt der bekannte Entomologe Edward Wilson. Das fragile Gleichgewicht vieler Ökosysteme ist auf Insekten angewiesen, z.B. als wichtiger Teil der Nahrungskette, als natürliche Helfer bei der Bestäubung oder auch beim Abbau von organischen Substanzen. 

Doch die Vielfalt und Zahl der Insekten geht enorm zurück. Es braucht daher eine breite gesellschaftliche Bewusstseinsbildung für ihren Wert und ihre Bedrohung sowie eine Vernetzung der Akteure, die sich bereits mit Insekten beschäftigen.

Ziel ist die Schaffung neuer Allianzen, in denen sich die Akteure offen begegnen können und gemeinsam, mit ihren jeweiligen Stärken, mehr Bewusstsein für Insekten schaffen.

Im Zentrum der Tagung steht deshalb das Thema „Insekten fördern“ und die Fragen: 

• Wer ist wie aktiv?

• Was können wir voneinander lernen?

• Wo können wir zusammenarbeiten?

• Wie schaffen wir gemeinsam mehr Bewusstsein für Wert und Rückgang der Insekten?

Der erste Tag der Insekten fand am 30.3.2017 in Bielefeld statt. Veranstalter waren die Kooperationspartner Insect Respect und das Naturkunde-Museum Bielefeld. Im Folgenden werden sie und ihre Motivation für das Projekt kurz vorgestellt.

Insect Respect ist das weltweit erste Gütezeichen für Insektenschutzmittel mit ökologischem Ausgleich und soll mittel- und langfristig die gesamte Biozid-Branche transformieren: Ziel ist es, 1. weniger Insektenbekämpfungsprodukte einzusetzen (Vermeidung & Reduzierung), 2. diese ökologischer zu gestalten (Ökologisieren, z.B. 100% insektizidfrei) und 3. wenn ein Eingriff unbedingt nötig erscheint, diesen auszugleichen (Kompensation). Insect Respect schafft für jedes gelabelte Biozid-Produkt für den Innenraum bereits vor dem Kauf ein insektenfreundliches Biotop, in dem Insekten im Industrie- und Siedlungsraum neue Nahrungs-, Versteck- und Überwinterungsmöglichkeiten finden. In diesem Rahmen werden versiegelte Flächen (Flachdächer) so begrünt, dass sie Artenvielfalt, Klima und Umfeld aufwerten. Auf den Insect Respect Ausgleichsflächen wurden bereits mehrere Rote Liste Arten entdeckt. 

Um einen gesellschaftlichen Wandel anzustoßen, sensibilisiert Insect Respect Bürger und Konsumenten mit Aufklärungsarbeit für die immense Rolle der Biodiversität und der Insekten. Dabei geht es um konkrete Bewusstseinsschaffung vor Ort und Angebote zur Wissensvermittlung und zur Prävention. Insect Respect wird von der Firma Reckhaus verantwortet und durch Kooperationspartner und Unterstützer wie die Arbeitsgemeinschaft Westfälischer Entomologen e.V. oder die Forschungsgruppe Dachbegrünung der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) aktiv begleitet. Mit dem Tag der Insekten möchte Insect Respect zur Vernetzung der bisher engagierten Akteure zum Thema „Insekten fördern“ beitragen.

Das Naturkunde-Museum Bielefeld (namu) ist nicht nur bei den Bielefeldern beliebt, sondern wegen seiner wissenschaftlich bedeutenden Sammlungen auch weltweit bekannt. Die Ausstellungen und vielfältigen Bildungsangebote bieten den Gästen des Museums einen Rahmen an, um das Unentdeckte zu entdecken, das Unbegreifbare zu verstehen, Zusammenhänge zu erkennen und in einen Dialog mit den Naturwissenschaften einzutreten. Die Themen der Dauerausstellungen orientieren sich am Leitbild einer nachhaltigen und zukunftsfähigen Entwicklung und werden durch wechselnde Sonderausstellungen aus dem großen Gebiet der Naturwissenschaften ergänzt. Einen Schwerpunkt legt das Museum auf Insekten, z.B. mit einer Plakat-Serie im städtischen Raum oder Sonderausstellungen. Durch den Tag der Insekten möchte das namu Allianzen für die Umweltbildung und Bewusstseinsschaffung für den Wert von Insekten stärken und schmieden.

(mehr zur Zusammenarbeit unter „Implementierung“) 

Maßnahmen zur Zielerreichung

Die Tagung soll unmittelbar, aber auch langfristig Akteure und Aktivitäten rund um Insekten sichtbar machen und zur Vernetzung aller Interessierten beitragen.

In kurzen Präsentationen stellen die Teilnehmer ihre Projekte rund um Schutz, Erforschung und Förderung von Insekten und Biodiversität vor. Jeweils im Anschluss gibt es eine Runde mit Fragen und ersten Impulsen von den anderen Teilnehmern zu möglichen weiteren Projekten und Kooperationen. Ein Podiumsgespräch am Ende bietet einen Ausblick in die Zukunft: Wie geht es mit den Insekten in Zukunft weiter und was kann und sollte jetzt getan werden, um den Arten- und Populationsverlust aufzuhalten? Die Tagung wird durch eine multimediale Dokumentation verstetigt und soll fortan jährlich die Akteure im deutschsprachigen Raum vernetzen.

Zu den Teilnehmern gehörten 2017 Vertreter unterschiedlichster Institutionen, u.a.: Universität Giessen, Bundesarbeitsgruppe (BAG) Hymenoptera im NABU, Biodiversity in Good Company Initiative, Umweltamt Bielefeld, Hochschule Heilbronn, gaiac Forschungsinstitut für Ökosystemanalyse und -bewertung e.V. an der RWTH Aachen, Senckenberg Forschung, Verein zur Förderung ökologischer Schädlingsbekämpfung, Natur und Umwelt – Planetarium, Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig.

Die Veranstaltung wird in einer multimedialen Tagungsdokumentation (Schriftliches, Fotos, Videos, Präsentationen) festgehalten, die auch für die interessierte Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird und durch aktive Öffentlichkeitsarbeit Verbreitung finden soll. Daraus können sich weitere Anknüpfungspunkte für Vernetzung und gemeinsame Projekte ergeben. Über die Jahre bilden die Tagungen und Dokumentationen die Bandbreite der Akteure für die Förderung des Themas Insekten im deutschsprachigen Raum ab.

Laufzeit

Tag der Insekten seit 2017, kontinuierlich angelegt 

Arbeitsschritte und Methoden

Wir möchten die Teilnehmer als aktive Akteure, Gestalter und Mitveranstalter einbinden und werden im Zuge der Veröffentlichung der Tagungsdokumentation die Gespräche vertiefen und neue Allianzen knüpfen.

Als Ansatzpunkte für Projekte und Kooperationen dienen u.a. die Maßnahmen, die bereits von Insect Respect durchgeführt wurden bzw. kontinuierlich umgesetzt werden (Auszug):


  • Kunstaktion zur Bewusstseinsbildung mit einer Dorfgemeinschaft (www.fliegenretten.de)
  • wissenschaftliches Modell zur Berechnung von Eingriff und Ausgleich von Biozid-Produkten
  • Anlage der ersten Insekten-Ausgleichsflächen der Welt als extensive begrünte Flachdächer
  • Animationsfilm „Kleine Riesen“ über den Wert von Insekten
  • Mehr als 100 Insekten-Faktenblätter
  • Angebot der Insektenbestimmung
  • Forschungsstudie: Insektenschlag im Verkehr
  • Publikationen über Insekten (u.a. „Warum jede Fliege zählt“)
  • Vorträge, z.B. Brand Eins Zukunftskonferenz; Universität St. Gallen
  • „Umdenken“ Ausstellungen, u.a. bei Messe BioFach

Das vor allem durch den Tag der Insekten entstehende Partnernetzwerk wächst weiter und soll durch seinen kooperativen Ansatz eine Bewegung und weitere konkrete gemeinsame Projekte der unterschiedlichen Akteure initiieren.

Ergebnisse

Durch die genannten Aktivitäten und den Tag der Insekten entsteht ein Netzwerk von Engagierten (Wirtschaft, Umweltorganisationen, Forscher,
Naturkundemuseen, …).


Der Tag der Insekten, wie auch Insect Respect, ist langfristig angelegt und wird sich auch in Zukunft kontinuierlich für die Stärkung des Bewusstseins für Biodiversität und Insekten einsetzen.

Statements von Teilnehmern zum Tag der Insekten:

„Die ungewohnte Vielfalt hat gezündet und tatsächlich zu viel „Vernetzung“ geführt. Großes Lob für Ihre erste „Auflage“.“ 

Dr. Melanie von Orlow, Bundesarbeitsgruppe (BAG) Hymenoptera im NABU, Berlin


„Das Zusammenbringen von Entomologen, Artenschützern, Schädlingsbekämpfern und Behörden ist eine sehr verdienstvolle Initiative, die zeigt, dass es ein gemeinsames Interesse an der Erhaltung von Artenvielfalt gibt. (…) Insect Respect fördert die offene Diskussion und zeigt Wege auf, wie Biodiversität respektiert werden kann“.

Prof. Dr. J. Wolfgang Wägele, Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn


Insect Respect sind Insekten-Lobbyisten in positivstem Sinne: Sie gehen ungewöhnliche Wege um den kleinen Krabblern eine Lobby zu schaffen, die ihnen gebührt.

Timo Bäcker, Swarm Protein 

Kontakt

Insect Respect, Reckhaus GmbH & Co. KG 

Industriestraße 53 

+49 (0)52 05 91 49-0 

D-33689 Bielefeld 

Weiterführende Informationen

 Projektwebseite bei Insect Respect