Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



NaturVielfaltBayern

Einführung

Der Bayerische Ministerrat hat am 1. April 2008 eine  "Strategie zur Erhaltung der biologischen Vielfalt in Bayern (Bayerische Biodiversitätsstrategie)" beschlossen. Der Beschluss erfolgte in enger Zusammenarbeit mit betroffenen Verbänden und Institutionen, vor allem mit den Landnutzern und Grundeigentümern und wurde ressortübergreifend unter Beteiligung aller betroffenen Ministerien erarbeitet.

Um der Umsetzung der Bayerischen Biodiversitätsstrategie neuen Schub zu verleihen, hat die Staatsregierung im Juli 2014 das  "Biodiversitätsprogramm Bayern 2030 – NaturVielfaltBayern" beschlossen. Darin sind über 180 Umsetzungsmaßnahmen aufgeführt. Das Programm folgt den Handlungsschwerpunkten der Strategie:

  • Schutz der Arten- und Sortenvielfalt
  • Erhalt der Vielfalt der Lebensräume
  • Verbesserung des Biotopverbunds
  • Erleben und Erforschen der biologischen Vielfalt

Auswahl an Aktivitäten

1) Strategien, Programme, Instrumente

  • Die Projekte des  BayernNetzNatur spielen bei der Umsetzung der Bayerischen Biodiversitätsstrategie, des ABSP und des Biotopverbundkonzepts eine entscheidende Rolle. Die Projektgruppe NaturVielfaltBayern unterstützt Behörden, Verbände und Kommunen bei der Planung und Durchführung von BayernNetzNatur-Projekten.

2) Schutz und Entwicklung von Lebensräumen

  • Das  Arten- und Biotopschutzprogramm (ABSP) analysiert und bewertet auf der Grundlage der Biotopkartierung und der Artenschutzkartierung alle Flächen, die für den Naturschutz wichtig und erhaltenswert sind und leitet aus den Ergebnissen Ziele und Maßnahmenvorschläge ab.

3) Schutz und Entwicklung von Arten und Artengruppen

  • Für viele stark bedrohte Tiere und Pflanzen sind spezifische Artenhilfsprogramme wirksam. Sie umfassen die Erhebung von Grundlagendaten, spezielle Hilfsmaßnahmen und begleitende Öffentlichkeitsarbeit.
  • Mit bunten und vielfältigen Aktionen rückt die bundesweit einzigartige Kampagne  „Bayerns UrEinwohner“ die Aufmerksamkeit auf ausgewählte, stark bedrohte oder regionaltypische Arten. Die Landschaftspflegeverbände initiieren einjährige Projekte rund um eine UrEinwohner-Art in Gemeinden und mit vielen Partnern, wie Schulen, Vereinen und Künstlern.

4) Bildung und Öffentlichkeitsarbeit / Naturschutzstiftungen

  •  BayernTourNatur ist ein Sammelbecken von Veranstaltungen, die Naturkenntnisse vermitteln und so für den Schutz der biologischen Vielfalt werben. In allen Teilen Bayerns tragen Ehrenamtliche und Profis der Umweltbildung dazu bei, Wissen und Begeisterung für die heimische Natur zu verbreiten.
  • Der  Bayerische Naturschutzfonds fördert Maßnahmen und Projekte zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Natur und Landschaft. Die beinhaltet u. a. Projekte, die einen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt, einschließlich der innerartlichen Vielfalt leisten. Alle zwei Jahre wird der Bayerische Biodiversiätspreis ausgelobt, der insbesondere das Bewusstsein für den Erhalt der Artenvielfalt stärken und das Engagement für dieses Anliegen anerkennen soll.

Letzte Änderung: 10.07.2015

 Artikel drucken