Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Dialogforum Erneuerbare Energien und Naturschutz


Rapsfelder mit Windrädern. Foto: schibilla – Fotolia.com

Vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte um die Energiewende hat das BfN am 19. September 2012 zu einem Dialogforum als öffentliche Begleitveranstaltung zum 31. Deutschen Naturschutztag (DNT) in Erfurt eingeladen.

Im Mittelpunkt des DNT standen Chancen und Risiken des Ausbaus der erneuerbaren Energien im Hinblick auf Natur und Landschaft sowie gesellschaftliche Aspekte der Energiewende. Das Dialogforum griff diese Themen unter dem Titel „Gemeinsam die Zukunft gestalten – Erneuerbare Energien und Naturschutz“ mit einer Podiumsdiskussion auf. Damit zog die Veranstaltung ein Jahr nach den Beschlüssen zur Energiewende Bilanz.

Thematisiert wurden die Zielkonflikte der Energiewende für den Naturschutz: So leistet der Ausbau der erneuerbaren Energien zwar einerseits einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz – und somit auch zum Naturschutz. Andererseits kommt es aber durch die Zunahme und Intensivierung von Landnutzungen (z. B. Windenergieanlagen, Anbau von Energiepflanzen zur Erzeugung von Bioenergie) auch zu negativen Auswirkungen auf Natur und Landschaft.

Die Podiumsteilnehmer/innen diskutierten, wie Klimaschutz und Biodiversitätsschutz erfolgreich zusammenwirken, die positiven Auswirkungen der zunehmenden Nutzung erneuerbarer Energien erhalten und die negativen minimiert werden können. Sie reflektierten dabei auch die Thesen aus dem Entwurf der Abschlusserklärung des 31. DNT.

Teilnehmer der Podiumsdiskussion

  • Gertrud Sahler, Abteilungsleiterin Naturschutz und nachhaltige Naturnutzung im Bundesumweltministerium
  • Prof. Dr. Hubert Weiger, Vorsitzender des BUND e.V.
  • Dr. Matthias Miersch MdB, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion
  • Peter Franke, Vizepräsident der Bundesnetzagentur
  • Harald Uphoff, Geschäftsführer des Bundesverbands Erneuerbare Energie e.V.
  • Dr. Uta Eser, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen
  • Dr. Felix Christian Matthes, Öko-Institut e.V.

Moderation: Henning Krumrey, Stellv. Chefredakteur und Leiter des Hauptstadtbüros, Wirtschaftswoche, Berlin